Analytik

 

Manche Mikroorganismen können durch ihre aggressiven Stoffwechselprodukte massive Schäden anrichten. Sie können unter anderem Korrosionsprozesse verursachen und die Gasqualität von Speichergasen (Erdgas, Biogas, Wasserstoff) negativ beeinflussen.

 

Anaerobe Probenahme

 

Um diese Stoffwechselprozesse untersuchen zu können, benötigen wir lebende Mikroorganismen. Luftsauerstoff ist für anaerobe Mikroorganismen aber extrem toxisch, daher nutzen wir hierfür spezielle Probenahmebehälter und
-techniken.

Analysen

In unserem Labor untersuchen wir, ob ein mikrobiologisches Problem vorliegt und falls ja, welche Prozesse für das Problem verantwortlich sind. Hierfür nutzen wir unter anderem:

  • Physikalisch-chemische Analytik (z.B. pH-Wert, Leitfähigkeit, Redoxpotenzial, …)

  • Gasanalytik (Gaschromatographie)

  • Stoffanalytik (HPLC)

  • Mikroskopie (Phasenkontrast-, Fluoreszenz- oder Elektronenmikroskopie)

  • DNA-Isolation, Amplifikation und Analyse.

 

Typische Systeme, in denen anaerobe Mikroben vorkommen:

Erdgasspeicher

Erdgasspeicher, insbesondere Porenspeicher, stellen ein natürliches Habitat für eine Vielzahl anaerober Mikroorganismen dar. Dabei können sie sowohl unter Tage als auch in der Gasspeicherinfrastruktur vorkommen. Im Speicher selbst sind sie meist unproblematisch und können sogar die Erdgasqualität verbessern (siehe Biomethanisierung). In der komplexen Infrastruktur eines Erdgasspeichers können Mikroorganismen allerdings teilweise erheblichen Schaden anrichten. Insbesondere biologisch induzierte Korrosion und ein dichter Bewuchs mit Organismen (Biofilmbildung) können hier langfristig gravierende Folgen haben.

 

Wasserstoffspeicher

Wasserstoff ist nicht nur für uns ein attraktiver Energieträger - auch eine Vielzahl von Mikroorganismen nutzen das Gas als kostbare Energiequelle. Dies kann zu massiven Einbußen in der Gasqualität und Korrosionsschäden an den Anlagen führen. Gerade bei der Speicherung von Wasserstoff im Untergrund (Kavernenspeicher) können leicht Wasserstoff-konsumierende Mikroorganismen eingeschleppt werden.

 

Hydraulische Systeme

Auch in Öl- und Wasserhydraulik-Systemen können sich die mikroskopisch kleinen Organismen ansiedeln und hier massiven Schaden anrichten. Eine große Anzahl der Organismen kann in Form von Zellaggregaten, sogenannten Biofilmen, die Systeme verstopfen und dauerhaft beschädigen.