top of page

Nanopore-Sequenzierung für 16S-Profiling von extremen Mikroorganismen

Die Suche nach einem Verständnis der mikrobiellen Vielfalt in extremen Umgebungen ist seit langem eine Herausforderung. Mit der Entwicklung der Nanopore-DNA-Sequenzierungstechnologie von Oxford Nanopore Technology ist eine neue Ära der Präzision und Geschwindigkeit angebrochen - insbesondere im Zusammenhang mit der Erstellung von 16S-Profilen. An der Spitze dieses Fortschritts steht unser spezielles Protokoll zum Nachweis von extremophilen Organismen und Archaeen, die sich häufig den Standard-Profilierungsmethoden entziehen. Lassen Sie uns einen Blick auf die wissenschaftlichen Feinheiten der Nanopore-Sequenzierung und ihre Anwendung bei der Erforschung der mikrobiellen Gemeinschaften in extremen Umgebungen werfen.


Nanopore DNA Sequenzierung Bakterien Archaean H2 Speicher
Poren-Check an einem Nanopore Sequenzierer.

Nanopore-Sequenzierung: Ein revolutionärer Ansatz für die DNA-Analyse

Nanopore Sequencing stellt einen bedeutenden Fortschritt in der DNA-Sequenzierung dar. Durch die Verwendung winziger, in eine Membran eingebetteter Nanoporen ermöglicht diese Methode die direkte Echtzeitanalyse von DNA- und RNA-Molekülen, während sie die Pore passieren. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sequenzierplattformen mit kurzen Leseweiten bietet die Nanopore-Sequenzierung den Vorteil von langen Leseweiten, die den Nachweis komplexer genomischer Strukturen und die Identifizierung seltener oder neuer mikrobieller Taxa ermöglichen.


16S-Profiling mit Nanopore: Erhellung der mikrobiellen Vielfalt durch molekulare Signaturen

Das Herzstück der mikrobiellen Taxonomie ist das 16S ribosomale RNA (rRNA)-Gen, ein molekularer Marker, der als Eckpfeiler für die Identifizierung und Klassifizierung von Mikroorganismen dient. Durch die gezielte Suche nach bestimmten Regionen der 16S-rRNA-Gensequenz können Forscher die taxonomische Zusammensetzung und Vielfalt mikrobieller Gemeinschaften in einer bestimmten Umgebung aufklären. Dieser Ansatz bietet wertvolle Einblicke in die Dynamik von Ökosystemen, evolutionäre Beziehungen und ökologische Wechselwirkungen und bildet die Grundlage für ein tieferes Verständnis der mikrobiellen Ökologie.


Herausforderungen bei der Profilierung von extremen Mikroorganismen

Extreme Umgebungen, die durch raue Bedingungen wie hohe Temperaturen, hohen Salzgehalt oder extreme pH-Werte gekennzeichnet sind, beherbergen einzigartige mikrobielle Gemeinschaften, die sich an diese schwierigen Bedingungen angepasst haben. Der Nachweis und die Charakterisierung dieser extremophilen Bakterien und Archaeen stellen jedoch eine große Herausforderung für herkömmliche Profilierungsmethoden dar. Standardprotokolle erfassen oft nicht das gesamte Spektrum der mikrobiellen Vielfalt, die in diesen Umgebungen vorkommt, und schränken unsere Möglichkeiten ein, ihre ökologische Bedeutung und evolutionären Anpassungen zu erforschen.


Ein maßgeschneidertes Protokoll für extreme Umgebungen

Da wir die Grenzen von Standard-Profilierungsmethoden erkannt haben, haben wir gezielt ein Protokoll entwickelt, das speziell auf Extremophile und Archaeen zugeschnitten ist. Unser Protokoll nutzt die Long-Read-Fähigkeiten unseres Nanopore-Sequenzierers und ermöglicht den Nachweis und die Charakterisierung von mikrobiellen Gemeinschaften, die mit herkömmlichen Methoden möglicherweise unentdeckt bleiben. Durch die Optimierung von Probenvorbereitungstechniken und bioinformatischen Arbeitsabläufen verbessern wir die Empfindlichkeit und Spezifität des mikrobiellen Nachweises und ebnen so den Weg für ein umfassenderes Verständnis extremer mikrobieller Ökosysteme.



DNA 16S Profiling Bakterien Archaeen Gasspeicher
16S Profiling Daten bakterieller und archaeller DNA aus einem Porenspeicher zur Speicherung von Erdgas.



Die Bedeutung von Mikroben für die Wasserstoffspeicherung

Wenn wir in die Tiefen extremer Umgebungen wie Gasspeicher oder in zukünftige Wasserstoffspeicher in Form von Salzkavernen und Porenspeichern blicken, warten vielversprechende Entdeckungen. Mit der Nanopore-DNA-Sequenzierung als Wegweiser begeben wir uns auf die Suche nach verborgenen H2-konsumierenden Mikroorganismen, die ohne unsere Technologie vielleicht im Verborgenen bleiben würden. Willkommen an den Grenzen der wirkungsvollen, mikrobiellen Exploration.

Comentários


bottom of page